0

Kommunen in Großbritannien wandeln sich – IT stärkt Zivilgesellschaft

England

Angesichts massiver Leistungskürzungen im öffentlichen Sektor in Großbritannien beginnt die Zivilgesellschaft sich weitgehend selbst zu organisieren. Staat und Kommunen ziehen sich immer weiter aus ihrem bisherigen Leistungsspektrum zurück.

Grund ist die Finanzkrise. Bis zu einem Drittel aller Leistungen auf kommunaler Ebene sollen abgebaut werden. Auch soll die Verwaltungseffizienz verbessert werden. Die Beantragung sozialer Leistungen soll schrittweise nur noch über das Internet möglich sein – das Ziel ist “digital by default”. Personen, die über keinen Zugang zum Netz verfügen, können sich an Servicestellen wenden. Der ursprüngliche Zeitplan der britischen Regierung musste aufgrund von Umsetzungsschwierigkeiten verworfen werden, aber erste Umsetzungen wie die online Beantragung von Schulmahlzeiten zeigen bereits die Vorteile der mit der Online-Umstellung verbundenen Prozessoptimierung.

Zivilgesellschaftliche Aktivitäten richten oftmals ein besonderes Augenmerk auf die älteren Menschen. Rund 60 % aller psychischer Erkrankungen sind auf Vereinsamung zurückzuführen. Um dem entgegenzuwirken, setzen immer mehr Initiativen auf das Internet. Menschen helfen anderen Menschen, indem sie über das Internet kommunizieren und dadurch Kontakte aufbauen. Plattformen und Apps entstehen, die Menschen zusammenbringen. Städte unterstützen so genannte Hack-Days, dort entwickeln insbesondere Jugendliche in Gemeinschaftsaktivitätenten zum Beispiel Service-Apps. Sog. TimeBanks, in dem jemand anderen Leuten Eigenzeit für Unterstützungsmaßnahmen schenkt, werden organisiert. Kommunen entwickeln neue Webseiten mittels Crowdsourcing. Jugendliche liefern alten Leuten zu festgelegten Zeiten Zeitungen oder Magazine ins Haus. Auf entsprechenden Plattformen im Internet kann man sich als Helfer eintragen. Die jungen Menschen nehmen kurz mit den älteren Menschen Kontakt auf, wenn sie die Zeitungen beziehungsweise Magazine austragen. Wenn Mülleimer überquellen, schaut der Müllmann nach den Bewohnern.

Mit Bürgerinnen und Bürgern Zukunft gemeinsam gestalten heißt auch ein europaweites Pilotprojekt von Governance International in Birmingham. Dort geht es um Koproduktion in der Mitmach-Kommune. Entwickelt wurde dort ein Innovations- und Changemanagement-Modell, das Kommunen Instrumente und Verfahren bietet, um die Zukunft gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern positiv zu gestalten. Deutsche Kommunen werden für das Projekt noch gesucht.

Franz-Reinhard Habbel

Bis Ende 2017 war ich DStGB-Sprecher und Leiter des Innovators Club, halte heute Vorträge und schreibe über Veränderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Staat durch Digitalisierung, Globalisierung und Urbanisierung.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.