ZMI-Newsletter vom 26.7.2020

Im Z-M-I, dem Zehn-Minuten-Internet Newsletter berichte ich jeden Sonntag über interessante Links (heute u.a. EU-Corona-Hilfen/Jugendstudie/Randale in Städten) aus dem Internet für Bürgermeister, Ratsmitglieder und Kandidaten. 

zmiheader_4_copy-5

 

750 Milliarden Euro Corona-Hilfen beschlossen
Die 27 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie einen Aufbaufonds von 750 Milliarden Euro beschlossen. Enthalten sind 390 Milliarden Euro Zuschüsse durch die EU.

EU-Haushalt: 6,8 Milliarden von über einer Billion Euro fürs „digitale Europa“
Das Finanzprogramm „digitales Europa“ für Schlüsselfähigkeiten wie KI wird laut dem Etatplan des EU-Rates bis 2027 nur 6,8 Milliarden Euro umfassen.

Randale in Städten: Mehr Polizei, weniger Alkohol
Nach den Ausschreitungen in Stuttgart und Frankfurt mehren sich Forderungen nach Alkoholverboten und höherer Polizeipräsenz. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, beklagte gegenüber der F.A.S. einen „zunehmenden Autoritätsverlust des Staates und seiner Repräsentanten“. Treiber dieser besorgniserregenden Entwicklung seien dabei die sozialen Netzwerke und vielfach auch Alkohol: „Die überwiegend männlichen Randalierer – wie jene bei den Vorfällen in Stuttgart und Frankfurt – haben ein hohes Aggressionspotential, das sie dann unter Alkoholeinfluss ausleben.“ Landsberg kündigte an, dass die Kommunen in Zukunft „ihre Gefahrenanalysen noch stärker auf diese neue Lage ausrichten“ werden. Das gesamte Statement ist hier veröffentlicht.

Jugendstudie I: Generation spaßbefreit
Die Jugend ist ernsthafter und besorgter geworden, attestiert eine aktuelle Studie den 14- bis 17-Jährigen. Die Generation will bürgerlicher Durchschnitt sein – Party und Action spielen kaum eine Rolle.

Jugendstudie II: Wie ticken Jugendliche?
Die SINUS-Jugendstudie „Wie ticken Jugendliche?“ untersucht alle vier Jahre die Lebenswelten 14- bis 17-jähriger Teenager in Deutschland.

Wie die „Generation P“ Lidl, Rewe, Aldi und Co. verändert
Tierschutz, Tafeln, Plastikverzicht: Deutschlands Handelsriesen nehmen ihre ethische Verantwortung plötzlich sehr ernst. Die jüngeren Kunden lassen ihnen auch keine andere Wahl. Doch die Strategie ist nicht ganz ungefährlich.

Corona: St. Peter-Ording zählt Strandbesucher über ihre Handys
Wie voll ist der Strand? Eine Frage, die durch das Aufkommen der Corona-Pandemie eine neue Bedeutung gewonnen hat – vor allem in Bezug auf die Einhaltung des Mindestabstands. St. Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) will sich deswegen digital einen Überblick über seine Besucher verschaffen: Laut Tourismuszentrale sollen im Wesentlichen über anonymisiertes WLAN-Tracking die Menschenmengen an Hotspots gemessen werden. Dafür wird die Anzahl der vorhandenen Smartphones in einem begrenzten Umkreis gezählt, ohne dass persönliche Daten abgefragt werden.

The Role of Architecture in Fighting COVID-19: Designing Spaces for Infection Control
Amidst the search for Personal Protective Equipment (PPE) and the implementation of large- scale human behavior change, communities of all backgrounds are banding together to fight the COVID-19 pandemic. On a personal level, how can the spaces we occupy be made safer? And on a policy level, what is the role of architecture in fighting a pandemic?

Der örtliche Einkauf ist als Erlebnis zu gestalten
Dr. Gerd Landsberg ist Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Im Interview erklärt er seine Einschätzung zum Spannungsfeld “Einzelhandel, Innenstadt und Corona”.

Personalausweis soll noch in diesem Jahr aufs Smartphone kommen
Mit mehreren deutschen Behörden hat Samsung eine Ausweisfunktion fürs Smartphone entwickelt. Der Personalausweis auf dem Smartphone soll ein neues Sicherheitsniveau für die Online-Identifikation bieten. Die neue E-ID könnte neben dem Ausweis auch für andere Dokumente genutzt werden.

Analyse: Warum 80.000 Arztpraxen ihre Ver­bindung zur Telematik verloren
Über acht Wochen konnten Arztpraxen keine Stammdaten von Patienten mehr zur Tele­matik übertragen. Schuld waren Mängel in der Sicherheitsarchitektur.

Krisen-Experiment: Wie der Hackathon #WirVsVirus neue Formen demokratischer Beteiligung erprobt
Krisen sind Momente großer politischer Ungewissheit. In ihnen werden zentrale Routinen und Institutionen gesellschaftlichen und politischen Handelns radikal infrage gestellt. Der akute Entscheidungsdruck läuft in vielerlei Hinsicht der Demokratie und ihren kompromissorientierten Verfahren zuwider. Zugleich sind es oft die Demokratien, die den Möglichkeitsraum der Krise zu nutzen verstehen, da sie gesellschaftliche Impulse aufnehmen und so aus Krisensituationen lernen können. In diesem Beitrag stellen wir eine zivilgesellschaftliche Reaktion auf die Corona-Pandemie vor und fragen, inwiefern auch diese soziopolitische Krise Demokratisierungsoptionen befördert.

The fifteen-minute city
Anne Hildalgo, the mayor of Paris, currently running for reelection, has embraced the idea of “la ville du quart d’heure,” or the 15-minute city, an extension of her work to create a post-car city. “It’s a city of neighborhoods where you can find everything you need within 15 minutes from home,” she tweeted in French last week. “This is the condition for the ecological transformation of the city, while improving the daily life of Parisians.”

Live Online Seminar für Führungskräfte am 28./29. Juli 2020 mit Sabine von Oesterreich
Ständig wird von Krise gesprochen – selten von der Notwendigkeit Widerstandskraft aufzubauen (auch Resilienz genannt). Darüber wird in einem Live Seminar mit Dr. Sabine von Oesterreich gesprochen. Auf einen selbst kommt es an, „sich selbst klar und bewußt aufzustellen“. Anmeldung unter www.vonoesterreich.de und dort auf Online Academy klicken.

Neues aus den Kommunalen Spitzenverbänden
DST:Städtetag begrüßt Bund-Länder-Beschluss zu zielgenauen Maßnahmen bei lokalen Corona-Ausbrüchen
DStGB: CORONA-RETTUNGSFONDS: HISTORISCHER MEILENSTEIN FÜR DIE EU
DLT: Gigabit-Ausbau wird ausgebremst
GStBRP: Waldsterben 2.0 – Gefahr für Klimaschutz und Waldstandort Rheinland-Pfalz
GStBT: Lückenhaftes Kita-Gesetz sorgt für Unsicherheit bei Elternbeitragsbefreiung
HSGB: Ausschreibung des 12. Hessischen Präventionspreises
StGBNW: Unterbringung von Arbeitskräften und Anmeldungen nach dem Melderecht
SGBSA: Deutscher Tourismuspreis ausgelobt

ZMI-DIGITALPAKT
Aktuell diese Woche:
Digitalpakt: Schulen sollen schneller an Geld kommen
Schulen bekommen Gelder aus dem Digitalpakt
Digitalpakt Schule“ wird in den Fokus genommen

Kopf der Woche: Ina-Maria Ulbrich, Staatssekretärin im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Buch der Woche: Der entstörte Mensch: Wie wir uns und die Welt verändern von Petra Bock
Wir stehen vor einem gewaltigen Innovationsschub. Technisch, wirtschaftlich und politisch. Vor allem aber menschlich. Wir sehen gerade, wie komplex und fragil unsere Welt ist – unsere innere ebenso wie die äußere-, und dass wir mit unseren bisherigen Strategien so nicht mehr weiter kommen. Keine Spezies lernt schneller als der Mensch. Und keine Spezies hat mehr zu lernen. Wir werden uns neu erfinden. Die bekannte Management-Beraterin Petra Bock schreibt über altes Denken, wie wir es überwinden, und warum wir nach dem technischen den menschlichen Fortschritt brauchen. Dass die Welt verrückt spielt, dass wir alle mehr oder weniger gestört sind, wer würde da nicht zustimmen? Die Transformations-Forscherin Petra Bock hat ein Muster in unserem Denken entdeckt, das die Ursache unserer heutigen Probleme und der Code der bisherigen menschlichen Zivilisation sein könnte. Es ist ein für die heutige Welt zu kurzsichtig angelegtes, automatisch ablaufendes Überlebensprogramm, das uns Krisen immer schlechter bewältigen lässt. Und es macht uns zu einer ein Spezies, die sich und ihre Welt bis zur Selbstzerstörung ausbeutet. Wollen wir die gigantischen Herausforderungen unserer Zeit bewältigen, müssen wir ein fundamental neues Denken finden. Petra Bock zeigt, wie es aussehen könnte und entwirft die Vision einer konsequent lebensfreundlichen Zivilisation.

Webseite der Woche: Ladensäulekarte der Bundesnetzagentur

Zahl der Woche: 14 Prozent betrugt im Jahr 2019 die Zahl derer, die in Deutschland kein Internet nutzen (Quelle: Initiative D21)

Tweet der Woche: Markus Richter, Staatssekretär im BMI
Bald auf dem Handy: Der #Personalausweis. Diesem Ziel aus meinem #9-Punkte-Plan sind wir jetzt einen großen Schritt näher. Konsortium aus @BSI_Bund @bundesdruckerei @Samsung und @telekomsecurity schafft die technischen Voraussetzungen. Alle Infos

Zu guter Letzt: Videoüberwachung in Baden-Württemberg: Corona wirft mehrere Videopläne der Städte um

Online-Voting im Rahmen des 19. e-Government-Wettbewerbs
Für den Publikumspreis 2020 im Rahmen des 19. e-Government-Wettbewerbs stehen 19 Projekte zur Auswahl. Das Online-Voting läuft bis 14. August 2020. Der Sieger wird am 22. September 2020 auf dem 25. Ministerialkongress in Berlin prämiert. Hier können Sie Ihre Stimme abgeben.

 

Newsletter Stadtklar
Der ZMI erweitert sein Nachrichtenangebot. Seit Juni gibt es eine Kooperation mit dem Newsletter Stadtklar: Gut zu Wissen. Stadtklar ist eine Initiative der Kommunikations- und Markenagentur Château Louis, den digitalen Zukunftsgestaltern dockzwoelf und dem ZMI-Herausgeber Franz-Reinhard Habbel. Stadtklar ergänzt die Nachrichten des ZMI mit Blick auf grundsätzliche Veränderungen, neue Ideen und Inspirationen. Es geht um neue Perspektiven der Transformation und die positive Kraft der Veränderung. Die Ausgabe 05 ist hier erschienen. Anmeldungen für den kostenlosen Bezug hier. 



++++++ 

Die aktuelle Ausgabe des ZMI finden Sie hier

Der ZMI kann kostenlos hier abonniert werden.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

Ihr Franz-Reinhard Habbel

Über mich Franz-Reinhard Habbel

Bis Ende 2017 war ich DStGB-Sprecher und Leiter des Innovators Club, halte heute Vorträge und schreibe über Veränderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Staat durch Digitalisierung, Globalisierung und Urbanisierung.

Besuche auch www.reden.habbel.de
Alle Posts

Franz-Reinhard Habbel

Bis Ende 2017 war ich DStGB-Sprecher und Leiter des Innovators Club, halte heute Vorträge und schreibe über Veränderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Staat durch Digitalisierung, Globalisierung und Urbanisierung.