0

Engagiert in Deutschland: Reinhold Harnisch im Facebook-Interview

Reinhold Harnisch Foto: KRZ

Reinhold Harnisch Foto: KRZ

Er hat hat einen besonderen Humor bei seinen Postings. Oftmals spaßig, vielfach aber auch hintergründig und nachdenklich. Alles ist sehr lesenwert. Gern verwendet er Bilder oder Grafiken, teilt interessante Posts anderer. Er kommentiert gern und liebt die klare Antwort. Oft meldet er sich von seinen Auslandsreisen. Reinhold Harnisch, langjähriger Geschäftsführer beim krz Minden-Ravensberg Lippe ist aktiv in Facebook unterwegs. Im Rahmen der Facebook-Interview Reihe fragt Franz-Reinhard Habbel den IT-Strategen:

In welchen Ort erreicht Sie diese über Facebook gestellte Anfrage auf ein Interview?

Ihre Anfrage erreichte mich zu Hause am Schreibtisch um 21:38. 

Seit wann sind Sie in Facebook aktiv?

In Facebook aktiv bin ich nur privat seit ca 3 Jahren – aber eher selektiv und nicht ständig online. Ab und zu muss ich ja auch arbeiten.

Elektronische Kommunikation gehört praktisch zu ihrer Tagesarbeit. Was reizt Sie dann noch, in sozialen Netzwerken wie Facebook aktiv zu sein?

Facebook gibt mir Möglichkeiten, Informationen zu gewinnen von denen, die intensiv dabei sind und Info zu teilen, wie gesagt – nur privat. Insoweit wenig Kommunikation darüber im Unternehmen.

Wie können kommunale Rechenzentren die Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter bei ihren Kommunen befördern?

Bei der Intensivierung der Nutzung durch Kommunen bin ich mir gar nicht sicher, ob das wirklich sinnstiftend ist. Es sind doch vorrangig Menschen und nicht Institutionen, die kommunizieren.

Gibt es beim krz Schulungen für Facebook/Twitter oder sind solche beabsichtigt?

Schulungen für den sicheren Umgang mit Social Media – z.B. für Bürgermeister und Führungskräfte sind wichtig. Die habe ich selbst schon durchgeführt und sie gehören zu unserem Angebot.

Können Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger künftig auch über Facebook Anträge stellen können?

Ich denke, dass Anträge eher über die neuen Bürgerservice-Portale gestellt werden. Das hat ja auch noch einen entscheidenden Sicherheitsaspekt.

Eine direkte berufliche Verbindung findet sich nur selten in Ihren Texten. Ist das beabsichtigt?

Ja, das ist beabsichtigt . Im Rahmen unserer. Sicherheitsanforderungen beschränken wir uns dort.

Was ist Ihr Lieblingszitat?

„Es gibt nichts Gutes – außer man tut es“

 

 

Franz-Reinhard Habbel

Ich bin DStGB-Sprecher und Leiter des Innovators Club, halte Vorträge und schreibe über Veränderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Staat durch Digitalisierung, Globalisierung und Urbanisierung.

Schreibe einen Kommentar