0

Inhalt Zehn-Minuten-Internet Newsletter vom 13.1.2019

Im Z-M-I, dem Zehn-Minuten-Internet Newsletter berichte ich jeden Sonntag über interessante Links (heute u.a. Wohnraummangel) aus dem Internet für Bürgermeister, Ratsmitglieder und Kandidaten. 

zmiheader_4_copy-5

In der Ausgabe vom 13. Januar geht es um Europa und den Brexit, den Mangel an Wohnungen, Schneeräumung im Winter, Vorteile von Social Media auf einem Blick, den Irrsinn von Fahrverboten, Bewerbungen in Unternehmen und Verwaltungen, Gesundheit und Großstädte, Kritik an der E-Mobilität, die Zukunft ohne eigens Auto, den Aufbau von 5G-Netzen, ein Recht auf Home Office, das Verbot von WLAN Bestellknöpfen, Alexa und das Auto, Alexa und die Privatsphäre, die Generation #alwayson und um die Onlinezulassung von Fahrzeugen. 

Kopf der Woche: Josef Niedermaier, Landrat Bad Tölz-Wolfratshausen hat am 10.1. den Katastrophenfall in Sachen Schnee ausgerufen.

Buch der Woche: Marktwirtschaft reparieren: Entwurf einer freiheitlichen, gerechten und nachhaltigen Utopie“ von Oliver Richters und Andreas Siemoneit 

Webseite der Woche: www.fairfleet360.com

Zahl der Woche: 81 % mehr private Schulen in Deutschland seit 1992 (Quelle: destatis)

Tweet der Woche: Gemeindetag BW

Zu guter Letzt: Shenzhen – Chinas Hauptstadt der Hardware

Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier

Der ZMI kann kostenlos hier abonniert werden.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

Ihr Franz-Reinhard Habbel

Buy me a coffeeBuy me a coffee

 

0

Home, sweet home

Wo ist in der digitalisierten Welt eigentlich „zu Hause“? Die „Heimatfrage“ ist auch für Kommunen und ihr Selbstverständnis wichtig, meint Franz-Reinhard Habbel in der neuesten Kolumne der Zeitschrift KOMMUNAL.

 

 

Nach einer Studie des Möbelkonzerns Ikea assoziieren heute nur noch ein Viertel der Menschen Home mit einem physischen, sogar nur 7 Prozent mit einem geografischen Ort. Knapp die Hälfte definiert es als den Ort, wo man die wichtigsten Beziehungen pflegt. Für viele, insbesondere Jugendliche, verlagern sich soziale Interaktionen in virtuelle Netzwerke sei es nun Facebook, Instagram oder Snapchat und in das, was noch kommen mag. WhatsApp führt den Rang der Kommunikationstools an. 90 Prozent der der deutschen Internetnutzer verwenden Messenger-Dienste, 81 Prozent nutzen WhatsApp. Der Freund, die Freundin, der Bekannte, die Familie ist mit dem Smartphone nah bei einem. Familien kommunizieren in eigenen WhatsApp Gruppen, obwohl sie sich geografisch an verschiedenen Orten befinden. Sollte uns das Sorgen machen? Keineswegs, in der Geschichte gab es schon immer Erweiterungen des Raumes. Lebten im Mittelalter die meisten Menschen an einem Ort und kannten in aller Regel nur ihre unmittelbaren Nachbarn in einem Radius von 50 Kilometer, kommen heute dank zunehmender Mobilität Tausende von Menschen an einem belebten Ort in einer Stunde zusammen. Eine extreme Verdichtung auf engem Raum. Kommunikationsräume und nicht zuletzt Beziehungen „dehnen“ sich neben verbesserter realer Erreichbarkeit (Mobilität) nicht zuletzt durch neue virtuelle Kontaktmöglichkeiten immer weiter aus. Soziale Netzwerke bilden einen „Heimatraum“, dort wo sich bekannte Menschen treffen und vernetzen. In den USA erweitert Facebook gerade seine Dienste in Richtung Facebook Space. Zuhause ist da, wo Familien und Freunde sind – also überall. „Wenn sich unsere sozialen Interaktionen weiter in den digitalen Raum verlagern, könnte sich auch unser Verständnis von Heimat und Familie nach und nach in die Cloud verschieben. Wenn wir das Zuhause zunehmend über unsere sozialen Kontakte definieren, könnte die Cloud bald selbst zu unserem Daheim werden. Eines, das immer dabei ist, egal auf der Welt wo wir uns gerade befinden“ schreibt Stefan Breit vom Gottlieb-Duttweiler-Institut in der Schweiz. Für die Städte und Gemeinden bedeutet dies, ihre Aufenthaltsqualität ständig weiter zu verbessern, sich nicht abzuschotten und ein kommunikatives Ambiente zu schaffen, das Menschen zusammenbringt. „Heimat ist da, wo die Heimat ist“. Orte gehören auf jeden Fall dazu. Aber auch hinterm Horizont geht’s weiter.

0

Inhalt Zehn-Minuten-Internet Newsletter vom 6.1.2019

Im Z-M-I, dem Zehn-Minuten-Internet Newsletter berichte ich jeden Sonntag über interessante Links (heute u.a. Mobilität) aus dem Internet für Bürgermeister, Ratsmitglieder und Kandidaten. 

zmiheader_4_copy-5

In der Ausgabe vom 6. Januar geht es um ein Bekenntnis der Kommunen zu Europa, um Mobilität, die Verlagerung von Regierungsbehörden in Dänemark auf das Land, die Umwelthauptstadt 2019 Oslo, einen Aufstand der Bürgermeister in Italien, eine neueste Familienstudie, ein Social Innovation Center in Hannover, die Digitalisierung der Stadtverwaltung Alfter, die Beeinflussung der öffentlichen Meinung in politischen Fragen durch soziale Netzwerke und ein Interview mit Zukunftsforscher Matthias Horx zur Digitalisierung.

Kopf der Woche: Saskia Esken, MdB, Mitglied im Ausschuss für Inners und Heimat sowie im Ausschuss Digitale Agenda

Buch der Woche: Die neuen Mächte – New Power: Warum vernetzte Ideen und Bewegungen die alten Machtstrukturen verändern – und wie wir dies für uns nutzen können“ von Jermey Heimans und Hendry Timms

Webseite der Woche: www.make-it-in-germany.com/de 

Zahl der Woche: 9,6 Mio Zuschauer schalteten 2018 durchschnittlich die „Tagesschau“ ein – etwas weniger als 2017. (Quelle: quotenmeter.dedwdl.de)

Tweet der Woche: Sauerland

Zu guter Letzt: Feuer & Schwert: Madrider Frisör revolutioniert das Haareschneiden

Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier

Der ZMI kann kostenlos hier abonniert werden.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

Ihr Franz-Reinhard Habbel

Buy me a coffeeBuy me a coffee

 

0

Inhalt Zehn-Minuten-Internet Newsletter vom 30.12.2018

Im Z-M-I, dem Zehn-Minuten-Internet Newsletter berichte ich jeden Sonntag über interessante Links (heute u.a. Botschaft von Alexander Gerst von der ISS) aus dem Internet für Bürgermeister, Ratsmitglieder und Kandidaten. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern einen guten Übergang ins neue Jahr 2019.

zmiheader_4_copy-5

In der Ausgabe vom 30. Dezember geht es um eine Botschaft von Alexander Gerst von der ISS, gesetzliche Änderungen zum Jahreswechsel, Silvesterfeuerwerke, Aktivitäten gegen das Aussterben von Dörfern, das Lernen der dänischen Sprache von Flüchtlingen, die Veröffentlichung von Gesetzblättern, digital abgehängte Jugendliche, Social-Media-Promis an Schulen, die Planung eines Zukunftskonto zur Förderung von Freiwilligendienste, einen Radweg, der Strom liefert und um Herausforderungen im Bereich der Kurierdienste. 

Kopf der Woche: Bernd Mutter, Digitalisierungsbeauftragter der Stadt Freiburg

Buch der Woche: „Das neue digitale Landleben: Smart und innovativ statt abgehängt und analog“ von Anke Knopp

Webseite der Woche: changing-cities.org/projekte/bundesweit

Zahl der Woche: 12 % der Online-Käufe in Deutschland werden retourniert, meldet die Netzwirtschafts-Lobby Bitkom. 2016 waren es noch 10 %. (Quelle: Welt.de)

Tweet der Woche: Stadt Meppen

Zu guter Letzt: China: Internetriese Alibaba eröffnet Roboter-Hotel in Hangzhou

Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier

Der ZMI kann kostenlos hier abonniert werden.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

Ihr Franz-Reinhard Habbel

Buy me a coffeeBuy me a coffee

 

0

Inhalt Zehn-Minuten-Internet Newsletter vom 23.12.2018

Im Z-M-I, dem Zehn-Minuten-Internet Newsletter berichte ich jeden Sonntag über interessante Links (heute u.a. BGH-Urteil in Sachen Amtsblätter) aus dem Internet für Bürgermeister, Ratsmitglieder und Kandidaten. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest 2018.

zmiheader_4_copy-5

In der Ausgabe vom 23. Dezember geht es um eine Entscheidung des BGH zu Amtsblättern in Kommunen, den Koalitionsvertrag in Hessen, E-Government in Rheinland-Pfalz, die Generation Y, schnelles Aufladen von E-Autos, den Verzicht auf das Auto, SDG-Indikatoren für Kommunen, Gleichberechtigung in der Schweiz und in Deutschland, Bots in Politik und Verwaltung, Real-Labore mitten in der Stadt, Entwicklungen in der Autoindustrie und um Aussagen zur Digitalisierung und zur digitalen Gesellschaft vom World-Economic-Forum. 

Kopf der Woche: Kirsten Rulf, designierte Leiterin Referat Grundsatzfragen der Digitalpolitik im Kanzleramt

Buch der Woche: In Transformationsgewittern“ von Georg Milde

Webseite der Woche: www.1000-schulen.de

Zahl der Woche: 20 % der rund 65 Millionen regelmäßigen Internetnutzerinnen und -nutzer in Deutschland haben 2018 Unterkünfte von Privatpersonen gebucht. (deStatis)

Tweet der Woche: Thorsten Bullerdiek Niedersächsischer Städte- und Gemeindebund 

Zu guter Letzt:

Der Adventskalender der Gemeinde Haßloch

Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier

Der ZMI kann kostenlos hier abonniert werden.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

Ihr Franz-Reinhard Habbel

Buy me a coffeeBuy me a coffee

 

0

Inhalt Zehn-Minuten-Internet Newsletter vom 16.12.2018

Im Z-M-I, dem Zehn-Minuten-Internet Newsletter berichte ich jeden Sonntag über interessante Links (heute u.a. 17 Ziele der Vereinten Nationen) aus dem Internet für Bürgermeister, Ratsmitglieder und Kandidaten. 

zmiheader_4_copy-5

In der Ausgabe vom 16. Dezember geht es um die 17 Ziele der Vereinten Nationen, das Gute-Kita-Gesetz, die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt, ein BGH-Urteil in Sachen Amtsblätter, rechtliche Änderungen zum Jahreswechsel, eine Broschüre zur Einbürgerung, den Wettbewerb „Future Communities“ in Baden-Württemberg, das OpenLab in Düsseldorfs Stadtbibliothek, Vertreterinnen der Kinder im Rathaus, kostenloses WLAN für Kommunen, die Abschaffung der Roaming-Gebühren, die Folgen der Digitalisierung und des Internets, ein Interview zur Jugendpolitik und die App der guten Taten.  

Kopf der Woche: Caroline Bogenschütz, Leiterin des Europabüros der baden-württembergischen Kommunen

Buch der Woche: Agile Verwaltung– Wie der Öffentliche Dienst aus der Gegenwart die Zukunft entwickeln kann Herausgeber: Bartonitz, M., Lévesque, V., Michl, Th., Steinbrecher, W., Vonhof, C., Wagner, L. (Hrsg.)

Webseite der Woche: www.offenegesetze.de

Zahl der Woche: 54 % der privaten Haushalte in Deutschland haben 2017 gedruckte oder elektronische Bücher gekauft, meldet das Statistische Bundesamt. Das sind 20,2 Mio Haushalte. Vor zehn Jahren waren es noch 65 % bzw. 23,4 Mio.(Quelle Wiwo)

Tweet der Woche: Fritz Kuhn, Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart

Zu guter Letzt:  Der Adventskalenderder Stadt Fulda

Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier

Der ZMI kann kostenlos hier abonniert werden.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

Ihr Franz-Reinhard Habbel

Buy me a coffeeBuy me a coffee